Wandern im Sommer und im Winter

Rund um die Stablalm gibt es in den Sommermonaten zahlreiche Wanderungen, die es zu entdecken gilt.
Aber auch der Winter verspricht ein einmaliges Wandererelbnis – denn die Stablalm gehört zu den 9 “erlesenen Winterzauberhütten” im Lechtal!

Von Elmen zur Stablalm

Vom Stablparkplatz am Edelbach zweigt rechts der kurze, aber steilere Weg zur Alm ab, die man in 45 bis 60 Minuten erreicht. Wenn Sie den längeren aber bequemeren Güterweg wählen, dann benötigen Sie 1 1/2 bis 2 Stunden. Man wandert dem Güterweg nach über den Weiderost und durch den Wald. Nach dem Wald zweigt rechts eine Abkürzung ab, die weiter oben wieder in den Güterweg einmündet. Wer weitergeht, muss an der nächsten Abzweigung dem rechten Weg folgen. Von hier führt ein Wanderweg über den Neerengrad zur Oberen Stablalm Gehzeit ca. 3 Stunden. Nach 2 weiteren Kehren ist an der linken Seite eine Abkürzung zur Almhütte angelegt.

Im Winter ist die Almwirtschaft natürlich auch für Wanderer geöffnet und über den gut angewalzten Weg (langer Weg) bestens erreichbar.

Elmer Kreuzspitze (2.480 m)

SOMMER-WANDERUNG
Von der Stablalm können Geübte eine Bergtour in ca. 3 Stunden auf markiertem Weg auf die Elmer Kreuzspitze (2.480 m) unternehmen, von dort weiter über die Mittlere Kreuzspitze (2.496 m) und die Bschlabser Kreuzspitze (2.462 m) Richtung Egger Mutterkopf wandern, vor diesem dann bei der Bortigscharte (2.089 m) rechts hinunter nach Bschlabs (anstrengende Tagestour – Gesamtgehzeit 5 – 6 Stunden).

Neerensteig zur Stablalm

SOMMER-WANDERUNG
Auf der Namloser Straße bis zur zweiten Kehre oberhalb der Stanzacher Felder, dann nach rechts auf dem Forstweg (Mooswaldweg) bis zum Wegweiser links von diesem Weg, der den Steig mit roter Farbe über den Neerengrad auf den Neerenkopf und von dort nach einem Abstieg über den “Schwarzen Dreck” zur Stablalm markiert. Vom Neerengrat prachtvolle Aussicht nach Vorderhornbach, Martinau, Hornbachtal mit Hochvogel, Wilder Höllhörner, Hornbachjoch, Jochspitze und Kanzberg.